RDR 160

Der RDR 160 ist ein digitaler Empfänger, der speziell für den Empfang hochfrequenter Signale im Bereich von 87,5 MHz - 108 MHz (UKW Rundfunk) und 130 - 160 MHz (2 m Amateurfunk und Spezialanwendungen) ausgelegt ist. Entsprechend der Hauptanwendung “FM-Tuner” ist er mechanisch an die Größe üblicher HiFi-Heimgeräte angepasst (43 cm Breite). Die Ausführung des Gerätes ist mit dicken, gefrästen Seitenteilen und Aluminiumprofilen für Boden und Deckel, sowie einer 8 mm starken Frontplatte äußerst robust und qualitativ sehr hochwertig.

Die Signalverarbeitung ist volldigital mit direkter Abtastung des Antennensignals. Zum Einsatz kommen 4 Stück sehr rauscharme Analog- / Digitalumsetzer mit je 16 Bit Auflösung in Doppel-Gegentaktschaltung. Das ergibt 18 Bit Hochfrequenzauflösung mit exeptioneller Qualität der digitalisierten Signale.

Vor den 4 ADC wird das Empfangssignal mit sehr rauscharmen und intermodulationsfesten GaAs-Verstärkern auf den erforderlichen Pegel verstärkt. Die analoge Vorfilterung erfolgt breitbandig durch SAW-Filter und 6-polige LC-Filterstrukturen in differentieller Gegentaktschaltung. Das sichert zum einen hohe Unterdrückung von Außerbandsignalen und zum anderen die direkte Darstellmöglichkeit der kompletten Bandbelegung als Spektrum sowie den gleichzeitigen Empfang mehrerer Sender (Spezial-Option).

Innerhalb der digitalen Signalverarbeitung kommen die bewährten Algorithmen des RDR54 zur Anwendung. Das heißt:

  • Verschiedene Filter optimiert für hohe Trennschärfe und / oder maximale Audioqualität.
  • Darstellung des Empfangssignals im Frequenzbereich (Spektrum), Zeitbereich (Oszillogramm), Phasenraum (Goniogramm) und als Histogramm zur Beurteilung des Dynamikbereichs.
  • Genaue Messung von Pegel, Hub, SNR und anderen Parametern.
  • Durchgängig 36 Bit Auflösung bis zum Demodulatorausgang.
  • 18 - 24 Bit Auflösung im Audiobereich.
  • Kombinierte Signalverarbeitung in Zeit- und Frequenzebene für    Summen-, Differenz-, Pilotton-, Hilfsträger- und RDS-Signal.


Neben dem 4fach 16 Bit ADC und der 36 Bit Signalverarbeitung enthält der RDR 160 einen hochwertigen Stereo Audio-DAC mit folgenden Parametern:
 

  • 24 Bit / 81,92 kHz Sampling.
  • 126 dB SNR.
  • > 90 dB Oberwellenabstand (0,003 % Klirrfaktor), regelbarer Line-Ausgang.
  • Kopfhörerverstärker mit 0,25 W Leistung an 16 Ohm bei vollem SNR und 0,01% Klirrfaktor.

Im RDR 160 ist ein 5” (12,7 cm) Vollfarb-WVGA (800 x 480 Punkte) Display eingebaut. Es ermöglicht neben der normalen (einfachen) Bedienoberfläche die Darstellung vieler Parameter wie z. B. Spektrogramme, Oszillogramme, Goniogramme, Histogramme, weitläufiger Speicherfunktionen, und vieler anderer Anzeigen.

Das Display besitzt einen kapazitiven Touchscreen mit extrem hochwertiger Oberfläche (schlagfestes Glas). Viele Bedienfunktionen werden duch Berühren dieser Oberfläche ausgelöst. Alle Einstellfunktionen sind möglich, bis hin zu Frequenzabstimmung und Speicherverwaltung. Zusätzlich gibt es einen robusten Drehknopf, der eine feinfühlige Abstimmung und Lautstärkeeinstellung ermöglicht.

 

RDR 160B

Der RDR160 wird aktuell in Version B gefertigt. Die Unterschiede zur Version A sind:

  • Automatisch abgestimmtes Vorfilter ohne C-Dioden.
  • Einstellbares Dämpfungsglied von 0 ... 48 dB in 1 dB Stufen.
  • Verbesserter Stereo- und RDS-Decoder.
  • 300 kHz High-Quality Filter

Durch diese Maßnahmen kann der RDR 160B auch in Extremsituationen mit sehr hoher Senderdichte immer optimal eingestellt werden. Das Vorfilter vermindert den Gesamtpegel aller Sender am ADC-Eingang und erhöht damit die Aussteuerungsfähigkeit. Diese kann mit dem einstellbaren Dämpfungsglied an die jeweilige Empfangssituation (Antenne, Senderdichte und -stärke, ...) angepasst werden. Die ersten Stufen bis ca. 10 dB Dämpfung vermindern dabei kaum die hohe Empfindlichkeit des Empfängers (Dämpfung ist hinter der ersten Verstärkerstufe). Am anderen Ende des Einstellbereichs kann bei 48 dB Dämpfung ein Antennenpegel von bis +10 dBm verarbeitet werden (ca. 20 dB Dämpfung vor der ersten Stufe).

Die neue Signalaufbereitung im Stereodecoder ermöglicht in Verbindung mit dem 300 kHz Filter eine bisher unerreichte Kanaltrennung des Stereosignals von >80 dB. Diese sehr hohe Übersprechdämpfung wird bis zur höchsten Audiofrequenz von 15 kHz beibehalten. Gleichzeitig bietet der FM-Demodulator eine ebenso hohe Unterdrückung aller Verzerrungen (Oberwellen) und ermöglicht damit Klirrfaktoren von < 0,01 %.

Der RDS-Decoder beginnt die Decodierung nun ab einem Signal-Rauschverhältnis des RDS-Signals von ca. 10 dB. Bei dieser Decodierschwelle werden einige wenige Fehlerbits zugelassen. Dadurch beginnt die Decodierung nach einem Senderwechsel sehr schnell.